NABU – Das kleinste Insektenschutzgebiet Deutschlands

Verkaufsstellen

Aktuell findest du unsere regionalen Wildpflanzen bei diesen Händler*innen.

Sie sind mit die ältesten und erfolgreichsten Bewohner unserer Erde. Es gibt sie in unglaublich vielen Formen und Farben: Insekten. Aber ihre Artenvielfalt ist bedroht …

Wir brauchen Insekten

Wildpflanzen haben sich über Jahrtausende hinweg gemeinsam mit den Insekten an die Bedingungen ihrer Ursprungsregion angepasst. So blühen regionale Wildpflanzen genau zu dem Zeitpunkt, zu dem auch die Insekten schlüpfen, die sie brauchen.

Es gibt sogar Insektenarten, die sich auf nur eine regionale Pflanzenart spezialisiert haben. Gibt es also weniger unserer regionalen Pflanzenarten, gibt es auch weniger Insektenarten. Und sterben Insektenarten aus, fehlen sie uns als:

Bestäuber,
damit etwa Obstbäume mehr und höherwertigere Früchte produzieren
Filtrierer,
die unser Wasser sauber halten
Bodenverbesserer,
die den Boden durchlüften und organisches Material abbauen
Nahrungsquelle
für Amphibien, Reptilien, Fische, Vögel und Säugetiere
Ziel unseres Projekts »Insektenfreude – mit regionalen Wildpflanzen« im Bundesprogramm Biologische Vielfalt ist es, die Grünflächen und Gärten in Deutschland für mehr Artenvielfalt zu nutzen. Denn gerade in unseren Wohngebieten liegt viel ungenutztes Potenzial. Stell dir vor, wir würden unsere Lebensräume auch zur Insektenrettung einsetzen!
Insekten brauchen Lebensraum, Nahrung, Nistmöglichkeiten
und Überwinterungsplätze.
Insekten brauchen Lebensraum, Nahrung, Nistmöglichkeiten
und Überwinterungsplätze.

Artenschutz leicht gemacht

Wir haben für dich insektenfreundliche, regionale Wildpflanzen zusammengestellt – fertig zum Einpflanzen.

Regionale Unterschiede

Deutschland lässt sich entsprechend der klimatischen und geografischen Gegebenheiten in 22 Ursprungsregionen einteilen.

Einige Pflanzenarten kommen überall vor, andere nur in bestimmten Regionen. Innerhalb einer Art gibt es zwischen den Regionen kleine genetische Unterschiede. Diese vielen Varianten erhöhen die Überlebenschancen der Art, wenn sich die Umweltbedingungen verändern.

Unser Projekt startet in der Ursprungsregion 2 (Westdeutsches Tiefland mit Unterem Weserbergland). Nach und nach soll es auf ganz Deutschland ausgedehnt werden.

Werde Insektenschützer*in!

Bepflanze deine Beete, Kübel und Balkonkästen mit unseren regionalen Wildpflanzen.

Denn die sind Lebensraum, Nahrungsquelle, Nistmöglichkeit und Überwinterungsplatz für Insekten in deiner Region. Unsere Insektenschutzgebiete sichern die Artenvielfalt – jetzt und für die Zukunft.

Aktuelle Verkaufsstellen findest du hier.

Hol‘ dir das kleinste Insektenschutzgebiet Deutschlands nach Hause.
Hol‘ dir das kleinste Insektenschutzgebiet Deutschlands nach Hause.

Wir suchen Gärtnereien und Märkte

Wir suchen Gärtner*innen und Verbündete für Kultivierung und Verbreitung unserer Insektenschutzgebiete.

Für die Produktion der heimischen Wildpflanzen möchten wir engagierte Gärtnereien für unser Projekt gewinnen.

Gute Chancen: Die Produktion ist nachhaltig und ressourcensparend möglich. Die Pflanzen erfüllen die Nachfrage des Marktes nach lokalen Produkten und der Förderung des Artenschutzes. Das Versuchszentrum Gartenbau der Landwirtschaftskammer NRW beteiligt sich am Projekt und berät interessierte Betriebe. Die Beratung wird über das Projekt bezahlt.

Die Vermarktung unserer Insektenschutzgebiete wird durch ein flexibles, crossmediales Marketingpaket gestützt, das Kaufende zu Insektenschützer*innen macht.

Eine spannende Kommunikation – beraten und begleitet durch den NABU – gut für die Region und Ihren Betrieb.

Kontakt

NABU-Naturschutzstation Niederrhein
Telefon: 02821/713988-0
www.nabu-naturschutzstation.de

Fragen zu einer Kooperation?
Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Bedarf für betriebliche und kommunale Flächen: Wir stellen gerne einen Kontakt zu einer Gärtnerei her.

Ortrun Heine
Projektleitung
ortrun.heine@NABU-Naturschutzstation.de

Katja Plumbaum
Projektleitung
katja.plumbaum@NABU-Naturschutzstation.de

Das Projekt „Insektenfreude – mit regionalen Wildpflanzen“ wird gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Mit Unterstützung von: